Über mich - Nicolas Jaekel

2004

2009

2012

2015

2015 bis heute

erste Totalrestauration eines Triumph TR6

Kauf meines GT6 und zweite Totalrestauration

abgeschlossene Ausbildung zum Baumaschinen- Mechaniker

Ablegen der Meisterprüfung

Hobby zum Beruf gemacht, angestellter Meister in Fachwerkstatt für Oldtimer

Einsatz eines MGB Rennwagens in der Triumph Competition

"Was  den Beruf für mich so besonders macht, ist die Faszination an der Technik und dem Interesse immer weiter in die Materie einzusteigen."

Details

 

Meine Leidenschaft für die Oldtimerei begann schon 2004, als mein Vater sich einen TR6 zum Restaurieren kaufte.

Die Einzelteile haben wir gemeinsam entrostet und überholt und nachdem die Karosserie endlich lackiert war, wieder zusammengebaut. 2007 konnten wir den Wagen dann endlich zulassen und viele gemeinsame Ausfahrten unternehmen. Ich war infiziert.

Da sich die Schulausbildung dem Ende zuneigte, stellte sich mir so langsam die Frage nach einer Ausbildung. Ich wollte gerne etwas in Richtung Oldtimer lernen. Leider konnte und kann man nicht direkt eine Ausbildung zum KFZ Restaurator oder etwas Ähnlichem erlernen. Deshalb entschied ich mich zu einer Ausbildung als Baumaschinenmechaniker, da man in diesem Beruf mit sehr vielen Bereichen, von Motor über Pneumatik, Hydraulik und Elektronik zu tun hat.

Schon während meiner Ausbildung und noch ohne Führerschein kaufte ich mir mein erstes Auto. Meine Wahl fiel auf den GT6, den ich heute noch fahre. Doch zunächst folgte eine weitere Totalrestauration mit einem neuen Rahmen aus England und nachdem sich auch die Karosserie als nicht reparabel erwies, auch mit einer gebrauchten Hülle aus Belgien. Trotz der vielen Hürden konnten wir den Wagen fertigstellen und endlich zulassen.

Zwischenzeitlich hatte ich meine Gesellenprüfung abgelegt und beschlossen zwei Jahre später direkt noch meinen Meister zu machen. Nach dem Ablegen der Meisterprüfung erfüllte ich mir den Wunsch, mein Hobby zum Beruf zu machen und arbeite seither in einer Fachwerkstatt für Oldtimer.

 

Die Restauration und Optimierung meines GT6 hat eigentlich bis heute nicht aufgehört. Schon kurz nachdem er endlich lief und die TÜV-Plakette erteilt war, reifte in mir der Gedanke, den Motor auf eine elektronische Einspritzung umzubauen, was auch, trotz einiger Schwierigkeiten, gelang. Natürlich zieht so ein Umbau einen Rattenschwanz an Konsequenzen hinter sich her. Neukonstruktion und Umbau der kompletten Hinterachse mit homokinetischen Wellen und letztendlich Einbau eines verstärkten Differentials, da das Original vollkommen überfordert war. Auch das Getriebe musste in der Zwischenzeit einem Ford-T9- Fünfganggetriebe weichen.

Da auch mein Chef rennsportbegeistert ist, beschlossen wir 2016 gemeinsam einen MGB Rennwagen zu kaufen und setzen diesen seither in der Triumph Competition ein.

Was den Beruf für mich so besonders macht, ist die Faszination an der Technik und dem Interesse immer weiter in die Materie einzusteigen. Letztlich habe ich einen Leistungsprüfstand erworben, welcher mir nun ideale Bedingungen zur Abstimmung von Verbrennungsmotoren bietet.